Objekt Nr.: RI2021


Beschreibung:

Standort:

Zimmer:

Baujahr:

Grundstücksfläche:

Verkehrswert:

Zwangsversteigerung! - Kleines Wohnhaus mit Garage in Hafennähe

18581 Putbus OT Lauterbach, Vilmstraße 11

3 Zimmer

1993

ca. 516 m²

175.000 €



Angaben EnEV: Ein ENERGIEAUSWEIS ist durch das zuständige Versteigerungsgericht noch nicht zur Verfügung gestellt worden. Nach Vorlage wird es hier veröffentlicht.




lage

Die Immobilie befindet sich am südwestlichen Rand der Ortschaft Lauterbach, welche der Stadt Putbus zugeordnet ist. Die Umgebungsbebauung wird durch Einfamilienhäuse in offener, 1-geschossiger Bauweise geprägt.

Es handelt sich um eine sehr ruhige Wohnlage. Die Entfernung bis zum Hafen von Lauterbach beträgt ca. 400 m. Die Infrstruktur von Lauterbach ist gut entwickelt und vorrangig auf den Tourismus ausgerichtet. Die Entfernung zur Kleinstadt Putbus beträgt ca. 3 km.

 

beschreibung

Der Grundstückszuschnitt ist regelmäßig. Die Ausmaße betragen ca. 16 m x 30 m. Es handelt sich um ebenes Gelände.

Augenscheinlich handelt es sich um normale, tragfähige Baugrundverhältnisse. Weiterführende Untersuchungen wurden nicht durchgeführt.

Die Umgebungsbebauung wird durch kleinteilige Wohnbebauung bestimmt, die sich teilweise modern-kubisch oder traditionell mit Satteldach darstellt.

Bei der Grundstücksnutzung handelt es sich um eine Bebauung mit einem kleinen Einfamilienhaus und einer Garage.

 

Es handelt sich um ein freistehendes, nicht unterkellertes, in konventioneller Mauerwerksbauweise errichtetes Einfamilienhaus. Fundamente sind Streifenfundamente und Bodenplatte aus bewehrtem Beton.

Bei den Außenwänden handelt es sich um Putzfassade mit Anstrich. Die Innenwände sind überwiegend verputztes Mauerwerk und tw. Trockenbauwände.

Das Dach ist ein Krüppelwalmdach mit Betonsteindeckung. Der Anbau besitzt ein abgeschlepptes Pultdach mit Betonsteindeckung. Fallrohre und Rinnen bestehen aus Kunststoff. Die Geschossdecke ist eine Massivdecke in Stahlbetonbauweise. In das Obergeschoss führt eine Massivholztreppe mit Holzgeländer.

Die Raumhöhe beträgt ca. 2,51 m im EG, im DG ca. 2,32 m.

Im Wohnhaus sind Thermofenster aus Kunststoff verbaut. Die Türen sich Röhrenspantüren mit grauer Farbbeschichtung.

Die Zentralheizungsanlage ist eine zeitgemäße Brennwerttherme, Baujahr etwa 2010 bis 2014, die sich im Anbau befindet. Die zeitgemäßen Gliederheizkörper sind ebenfalls ca. 5 bis 10 Jahre alt.

 

Im Erdgeschoss befindet sich ein kleines Duschbad. Ein zusätzliches WC im DG. Sanitäreinrichtungensind jeweils mit Wand- und Bodenfliesen versehen. Der Ausstattungsstandart entspricht dem Baujahr.

Die Warmwasserversorgung erfolgt über die Heizanlage.

Elektroinstallation entspricht einer durchschnittlichen Ausführung entsprechend dem Baujahr.

 

Das Gebäude befindet sich in einem normalen, altersgerechten Erhaltungszustand. Sichtbare Bauschäden / Baumängel lagen zum Zeitpunkt des Stichtages nicht vor. Die Fassade weist partielle Verschmutzungsstellen auf, welche jedoch dem Alter entsprechend als üblich beurteilt werden können.

 

Die Einfriedung des Grundstücks erfolgte mittels verzinktem Stahlzaun bzw. Hecken. Die Zufahrt zur Garage ist mit Rasenbetongitterplatten belegt. Terrasse besteht aus Bodenfliesen in Beton. Das übrige Grundstück ist mit üblichem Auswuchs versehen.

 

Erschließungszustand

Das Grundstück ist örtsüblich erschlossen. Die üblichen Versorgungsträger, wie z.Bsp. Strom-, Erdgas-, Wasser-, Abwasser- und Telefonanschluss, sind vorhanden.

Das Grundstück wird von drei Straßenseiten erschlossen. Zwischen dem Bewertungsgrundstück und dem öffentlichen Straßenflurstück 128/3 befindet sich ein ca. 2 m breiter Grünstreifen, welcher sich laut Auskunft der Anwohner in Privateigentum ist.

Die anliegende Straße besitzt eine Betonsteinpflasterdeck, teiweise mit einseitigem Gehweg aus Betonsteinplaster. Straßenbeleuchtung ist vorhanden.

Zukünftige Abgaben nach Kommunalabgabebgesetzt sind, lt. Angaben im Wertgutachten, nicht zu erwarten.

Einfriedung des Grundstücks erfolgte mittels verzinktem Stahlzaun bzw. Hecken. Die Zufahrt zur Garage ist mit Rasenbetongitterplatten belegt. Terrasse besteht aus Bodenfliesen in Beton. Das übrige Grundstück ist mit üblichem Auswuchs versehen.

 

Baurechtliche Situation

Bewertungsrechtlich handelt sich um baureifes Land.

Das vorhandene Einfamilienhaus war bis zum Bewertungsstichtag zu Dauerwohnzwecken genutzt.

Eine verbindliche Bauleitplanung liegt für den betreffenden Bereich von Lauterbach nicht vor. Innerhalb des rechtswirksamen Flächennutzungsplans der Stadt Putbus ist der betreffende Bereich als Wohnbaufläche dargestellt.

Hinweis: Die Darstellungen des Flächennutzungsplans sind kein Beurteilungskriterium für die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens. Dies ist nur über eine verbindliche Bauvoranfrage zu kären.

Das Grundstück ist mit einem EFH bebaut, welches um 1993 errichtet wurde. Im vorhandenen Wertgutachten wird von einer Legalität der vorhandenen Bebauung ausgegangen. Die notwendigen Abstandsflächen wurden augenscheinlich eingehalten.

Die vorhandene GRZ beträgt rund 0,2. Gemäß der dem Gutachter erteilter Auskunft liegen für die Bewertungsfläche keine Eintragungen im Baulastenverzeichnis vor.

Denkmalschutz liegt nicht vor.

 

sonstiges

Das Amtsgericht Stralsund hat am 29.02.2021 beschlossen:
Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft wird auf Antrag der Antragstellerin die Zwangsversteigerung des vorgenannten ... eingetragenen Objektes ... angeordnet.

 

Unserem Unternehmen kommt hier nur die Aufgabe zu, diesen Sachverhalt bekannt zu machen und möglichst breit zu streuen. Wir versenden keine Unterlagen und führen keine Besichtigungen durch.
Alle notwendigen Unterlagen erhalten Sie zum gegebenen Zeitpunkt vom zuständigen Versteigerungsgericht.


Alle hier aufgeführten Daten entstammen dem derzeitigen Wertgutachten, welches am 11.12.1919 im Auftrag des Versteigerungsgerichtes gefertigt wurde.

 

Das Zwangsversteigerungsgericht wird ein neues Wertgutachten zur Festsetzung des des aktuellen Verkehrswertes in Auftrag geben. Erst danach wird es unter Beachtung der gesetzlichen Fristen einen ersten Zwangsversteigerungstermin festlegen. Der wird voraussichtlich nicht vor dem IV.Quartal 2021 stattfinden.
Nachfragen beim Versteigeruungsgericht sind erst nach Festsetzung des Versteigerungstermins möglich.
Der festgelegte Zwangsversteigerungstermin wird auch auf dieser Internetseite bekannt gegeben.

Weitergehende Informationen können von uns nicht gemacht werden.
Für die Informationen und angegebenen Daten übernehmen wir keine Haftung.